Mittels Eingabe eines Stichwortes werden Ihnen während dem Eintippen Vorschläge angezeigt. Falls Sie alle Resultate sehen möchten, drücken Sie die Eingabe-Taste.

Soziokulturelle/r Animator/in FH

Herausgeber: SDBB | CSFO
Sprache: Deutsch / Français
Auflage: 1. Auflage 2011
Umfang: 8 Seiten
Art.-Nr.: FE1-3061
Beschreibung
Animatorinnen und Animatoren sind in Quartier- und Kulturtreffpunkten, im Bereich Schule und Jugendkultur, in Migrationsprojekten, in der offenen Arbeit mit Kindern, in Generationsprojekten, in Flüchtlingszentren oder auch als Jugendbeauftragte eines Kantons oder einer Gemeinde tätig. Ursprünglich hat sich die Soziokulturelle Animation in der deutschen Schweiz aus der Jugendarbeit heraus entwickelt. Auch die aktuellen Aufgabenbereiche erweitern und verändern sich ständig.
Die Berufsleute bringen Menschen unterschiedlichen Alters, sozialer Herkunft oder aus verschiedenen Kulturen zusammen und motivieren sie zur gemeinsamen Gestaltung ihrer Lebensräume. Sie entwickeln die Aktivitäten mit den Beteiligten zusammen. Nach der Aufbauphase ziehen sie sich zurück, und die Teilnehmenden führen die Aktivitäten selbstständig weiter.
Laura Heidelberger ist Studierende Soziokulturelle Animatorin und absolviert ein Praktikum in einem Quartiertreffpunkt, wo Menschen aus ganz verschiedenen Nationen zusammenleben. Mit jungen Migrantinnen und Migranten der zweiten Generation baut sie einen Treffpunkt auf, wo sich die Secondas und Secondos austauschen können. Vincent Masini arbeitet als Soziokultureller Animator in einem Gemeinschaftszentrum und führt dort mit Jugendlichen einen Workshop für Rap und Poetry Slam durch. Anne Wegmüller bietet mit ihrem Spielbus vielen Kindern in Projektwochen oder an Spielnachmittagen spannende Spielaktivitäten an. Hingegen sind Raoul Rosenberg als selbstständig Erwerbender und Karin von Moos als Regionalleiterin stärker in der Konzeptentwicklung und Geschäftsführung tätig.
Das Studium zur Soziokulturellen Animatorin oder Animator wird an Fachhochschulen für Soziale Arbeit angeboten und kann, mit entsprechend längere Studiendauer, auch berufsbegleitend absolviert werden.